Alpkogelhütte

Die Selbstversorgerhütte für Mitglieder der Sektion Neunkirchen auf 1314 m Seehöhe im Sonnwendsteingebiet
   

Adresse: 2881 Trattenbach
  Bezirk Neunkirchen

Alpkogelhütte
Für eine vergörßerte Darstellung auf das Bild klicken

Chronik Alpkogelhütte

1933 wurde der Wunsch zum Bau einer eigenen Hütte durch Ankauf eines Grundes beim heutigen Kummerbauerstadl in die Wege geleitet. Dieser Platz wurde dann 1 Jahr später gegen den heutigen Platz getauscht und eine kleine Hütte errichtet, welche 1936 durch einen stattlichen Zubau erweitert wurde. Durch Kriegseinwirkung, die Demarkationslinie verlief unweit der Alpkogelhütte, wurde sie allerdings 1945 vollständig zerstört. 1949 wurde die Sektion Neunkirchen wieder ins Leben gerufen und der Wiederaufbau der Alpkogelhütte konnte beginnen. Otto Riegler, Fritz Beisteiner, beide schon beim Bau der ersten Hütte dabei, erstellten mit Ing. Hans Langer 1951 die Hütte drei. Unter den Hüttenwarten Hermann Wallner und Toni Bernhard wurde die Hütte vergrößert: Waschraum, Küche und Vorraum sorgen heute für den nötigen Komfort.
   
     
Alpkogellied
von Walter Weidner
Wanderwart 1965-70


Tiaf außi schaust in's Feistritztol
Und hörst der Glocken Wiederholl
Von hohen Fichten umrauscht, umsäumt
Stehts Alpkogelhütterl still verträumt.
Vom Sonnwendstein gehst her zu ihr
Es winken Rax und Schneeberg dir
Es grüßet dich das Alpenland
Dem du dich verschrieben mit Herz und Hand.
Wenn's Zeit wird dann zum Heimwärtsziehen
Die Berge ringsum rot erglüh'n
Dann gspürst es tief im Herzen gwiß
Es war ein Ausflug heut ins Paradies.
   
Winter am Alpkogel
   
Winter am Alpkogel
    
Alpkogelkirtag

Alpkogelkirtag